Veranstaltungen

 

FREITAG, 14. JUNII 2024
20.00 Uhr
Einlass: 19.00 Uhr
 

SONIC CEREMONY – LAURA CARBONE

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Sonic Ceremony feiert die Veröffentlichung von „The Cycle“ und das gemeinsame Erleben und Spüren von Musik.
Die Zeremonie wird in Akt 1 durch Kristallklangschalen und Lauras Stimme eröffnet. Ihr dürft es euch bequem machen und auf den Teppichen auf dem Boden oder dem Sofa sitzen. Bringt gerne euer Lieblingskissen mit.
Akt 2 lädt die ersten Gäste und Musiker und deren Klänge aktiv in den Abend ein. Flügel, Akustikgitarre, elektrische Gitarre und vier Stimmen. Ein erster Ausschnitt aus „The Cycle“.
Nach einer kurzen Pause und einem Raumwechsel beginnt Akt 3, das große Finale.
Es wird dunkler und die Wände glitzern im Licht.
In voller Bandbesetzung spielen wir euch eine weitere Auswahl von Songs aus dem Album.

Für mich ist es so besonders, diesen Abend mit und für euch zu erleben.
Gemeinsam, führen wir eine lang gehegte und geplante Vision aus und erfahren, wie meine Art von Konzert und Event ist.
Für uns, als Band, ist es besonders, das Album in solch einem Rahmen euch vorstellen zu dürfen – danke für euere Geduld über die Jahre.
Mein Wunsch ist es, dass ihr euch selbst als Klangkörper erlebt, spürt und fühlt, wie tief Musik berühren darf.
Auf dass wir aus der Musikbrauerei schweben – dem Herzen voran.
 

 

FREITAG, 31. MAI 2024
20.00 Uhr
Einlass: 19.00 Uhr
Eintritt frei

Ohrknacker:  Michael Pelzel / Trio Catch

 

 

 

 

 

 

 

Trio Catch:
Martin Adámek, Klarinette
Eva Boesch, Violoncello
Sun-Young Nam, Klavier

Bei Ohrknacker-Konzerten des Trio Catch werden Ohren geöffnet, hier erklingen neue Töne. Im Zentrum steht jeweils ein Werk, das zweimal gespielt und dazwischen im Austausch mit dem Publikum genauer betrachtet wird. Alles kann, nichts muss: ohne Altersbeschränkung, ohne Berührungsängste, ohne die Notwendigkeit musikalischer Vorkenntnisse. Die Veranstaltung dauert eine gute Stunde, vor und nach dem Konzert ist die Bar im Konzertraum geöffnet.

Michael Pelzel: Bells of Eternity (2022)
In Bells of Eternity spielt Michael Pelzel mit der Illusion verschiedener Glockenklänge. Das Stück ist inspiriert von seinen magischen Erfahrungen in der indischen Tempelstadt Varanasi (Benares), in der seit Jahrhunderten die verstorbenen Hindus verbrannt werden. Die Stadt ist voll von Glockenklängen und wird daher auch „City of Bells“ genannt; zu jeder Tages- und Nachtzeit erklingen Glocken in den Straßen und an der Uferpromenade des Ganges. Sie ergeben ein mystisches, nahezu sakrales Gepräge, das die Nähe zwischen Leben und Tod, aber auch die Nähe zu einer möglichen Ewigkeit spürbar werden lässt.

Die Ohrknacker-Reihe ist ein Projekt von Trio Catch und bastille musique. Gefördert aus Mitteln der Spartenoffenen Förderung des Landes Berlin und von Impuls neue Musik.

 

FREITAG, 13. MAI 2024
19.30 Uhr

Klaus Lederer begegnet Dmitri Schostakowitsch

 

 

 

 

 

 

 

Programm:

Dmitri Schostakowitsch:
Suite für Varieté-Orchester Suite für Varieté-Orchester
(Bearbeitung Ferran Cruixent)

—Pause—

Sinfonie Nr. 15 Suite für Varieté-Orchester
(Bearbeitung Victor Derevianko)
zwischen den Werken liest Klaus Lederer Briefe des Komponisten,
Zeitungsartikel, Zeitzeugenberichte u.a.

Ein Projekt der
Deutsche Sinfonietta Berlin,
Künstlerische Leitung: Dirk Wucherpfennig
Marina Grauman, Violine
Edward King, Violoncello
Alexandra Stychkina, Klavier
Rosa Montañés Cebriá, Pauken
Jan Westermann, Schlagzeug
Ingo Reddemann, Schlagzeug
Dirk Wucherpfennig, Schlagzeug

Im Anschluss an das Konzert:

After-Show Party, Drinks und Live Electronic Performance „TEKNOIR“ :

TEKNOIR ist elektro-akustischer Techno aus Berlin. Mit Vintage Synthesizern, elektronischen Beats und akustischen Instrumenten lassen die Percussionisten Jan Westermann und Ingo Reddemann hybride Soundscapes entstehen: Hypnotische Welten, in denen sich warme Harmonien, treibende Beats und tiefe Bässe überlagern und verschränken. Immer im Wandel, immer live.

 

SAMSTAG, 20. APRIL 2024
19.00 Uhr

DOPPELKONZERT mit VOICE IT & GEBRANNTE MANDELN
FÜNFZEHN + ZWO

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Berliner Pop- und Jazzchor „Gebrannte Mandeln„, lädt Berlin und seine Besucher herzlichst zu seiner Geburtstagsparty im Doppelkonzert mit dem Modern A-cappella
-Chor „Voice It“ aus Dresden ein! 

Dieses Event sollten Sie nicht verpassen!

Voice It – Der Gewinnerchor des Deutschen Chorfestes 2022 in Leipzig und zeitgleich vom
Deutschlandfunk Kultur zum „besten Chor aller Kategorien“ gekürt, präsentiert mit Leidenschaft für A-cappella, Pop-, Rock-, Jazz- und Vocal Songs aus aller Welt sein neues Programm. 
Gebrannte Mandeln“ ist es seit 2007 ein Herzensanliegen, sein Publikum mit feinen Popsongs, manche mit einer jazzigen Note und in der Regel 5-stimmig, mit Freude, Begeisterung, Leidenschaft und Anspruch zu unterhalten.

 

SONNTAG, 14. APRIL 2024
um 20.00 Uhr

PRELUDE CONCERTS – Folk’n Fire
Haydn, Janacek & Dvorak

 

Andreas Peer Kähler – Moderator
Trio PIKASO
Josu De Solaun
Franziska Pietsch 
Hila Karni 

Rocco Pfeil (15) Violine

 

SONNTAG, 14. APRIL 2024
Familienkonzert um 16.30 Uhr

PRELUDE CONCERTS – Familienkonzert

HAYDN-SPASS UND BÖHMISCHER CHARME“

 

 

 

 

 

 

 

Andreas Peer Kähler – Moderator
Trio PIKASO
Josu De Solaun
Franziska Pietsch 
Hila Karni 

Rocco Pfeil (15) Violine

Wie lustig Klavier, Violine und Violoncello sein können!
Da wird aus Joseph Haydn’s Trio gleich in Heiden-Spaß!
Und zum Träumen bringen sie uns auch: in Leos Janácek’s
und Antonín Dvoráks märchenhaft schöner Musik..

 

 

FREITAG, 29. MÄRZ 2024
20.00 Uhr
Einlass: 19.00 Uhr

Andrea Vanzo – piano solo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Andrea Vanzo is an award-winning musician and composer based in Bologna, Italy. His music often evokes a nostalgic and warm atmosphere developed through a post-minimalist style. He merges modern classical with elements of the pop soundscape to create a new cinematic musical language.

“Intimacy Vol. 1”, a collection of piano solo works, was released in October 2022. The album draws inspiration from places that have an emotional relevance for Andrea: his home surrounded by nature and the beautiful landscapes around Italy. Relationship between humans & nature, love, feelings and freedom of expression are the main themes of his music.

His music has reached millions of listeners on social platforms like Instagram and TikTok and he is currently one of the top influencers in neoclassical genre on Instagram with a growing fanbase of 750K followers.

More information on:
www.andreavanzocomposer.com

 

DIENSTAG, 12. DEZEMBER 2023
20.00 Uhr
Einlass: 19.00 Uhr

Ohrknacker: Christophe Bertrand / Trio Catch

 

 

 

 

 

 

 

Trio Catch:
Martin Adámek, Klarinette
Eva Boesch, Violoncello
Sun-Young Nam, Klavier

Bei Ohrknacker-Konzerten des Trio Catch werden Ohren geöffnet, hier erklingen neue Töne. Im Zentrum steht jeweils ein Werk, das zweimal gespielt und dazwischen im Austausch mit dem Publikum genauer betrachtet wird. Alles kann, nichts muss: ohne Altersbeschränkung, ohne Berührungsängste, ohne die Notwendigkeit musikalischer Vorkenntnisse. Die Veranstaltung dauert eine gute Stunde, vor und nach dem Konzert ist die Bar im Konzertraum geöffnet.

Eintritt frei, Einlass eine halbe Stunde vor Beginn.

Christophe Bertrand: Sanh (2006)
In Sanh von Christophe Bertrand (1980-2010) – der Titel bedeutet im Chinesischen sowohl die Zahl ›drei‹ als auch das Verb ›verstreuen‹ – stehen Klangprozesse im Vordergrund, die auf verschiedene Weise Zustände permanenter Asynchronität produzieren und dabei eine prinzipiell diatonisch konzipierte Harmonik mikrotonal eintrüben. In dem klanglich intensiven Trio für Bassklarinette, Violoncello und Klavier verdichten sich dabei die polyrhythmischen Bewegungen in mehreren Schüben zu teils orgiastischer Intensität, bevor am Ende ein großangelegter Auflösungsprozess erfolgt.

Die Ohrknacker-Reihe ist ein Projekt von Trio Catch und bastille musique. Gefördert aus Mitteln der Spartenoffenen Förderung des Landes Berlin und von Impuls neue Musik.

 

SAMSTAGTAG, 09. DEZEMBER 2023
20.00 Uhr
Einlass: 19.00 Uhr

Jan Gerdes – piano solo
Album Release Songs and Improvisations

 

 

 

 

 

 

 

 

Der renommierte Pianist Jan Gerdes präsentiert sein brandneues Solo-Album „Songs and Improvisations,“ das am 8. Dezember 2023 auf dem Berliner Label XJAZZMUSIC auf CD, Vinyl und digital veröffentlicht wurde. Dieses Album lässt die Genregrenzen zwischen Klassik und Jazz gekonnt verschwimmen und ist somit eine wahre Freude für Liebhaber feiner Klaviermusik . In Jan Gerdes‘ Musik verschmelzen subtile Verbindungen zu klassischen Traditionen mit Einflüssen aus zeitgenössischer und Jazzmusik. „Songs and Improvisations“ bewegt sich zwischen sinnlicher Intimität, rhythmischer Lebendigkeit und improvisatorischer Freiheit und bewegt sich geschickt zwischen den Welten der klassischen, zeitgenössischen Musik und Jazz.

The renowned pianist Jan Gerdes presents his latest solo album, „Songs and Improvisations,“ which was released on December 8, 2023, on the Berlin-based label XJAZZMUSIC in CD, vinyl, and digital formats. This album skillfully blurs the genre boundaries between classical and jazz, making it a true delight for aficionados of exquisite piano music. In Jan Gerdes‘ music, subtle connections to classical traditions merge with influences from contemporary and jazz music. „Songs and Improvisations“ gracefully oscillates between sensuous intimacy, rhythmic vitality, and improvisational freedom, deftly traversing the realms of classical, contemporary, and jazz music.

 

SONNTAG, 19. NOVEMBER 2023
20.00 Uhr
Einlass: 19.00 Uhr

Tango zwischen den Welten – mit Julian Badaruta – Konzert & Tanz

Eine leidenschaftliche Reise von Berlin nach Buenos Aires durch ein Tango Konzert

Julian Badaruta – Gesang und Klarinette in einer Zusammenarbeit mit den renommierten argentinischen Pianisten der Weltklasse – Mariano Castro, die berümte Kontrabass Spielerin in der Tango Szene – Anna- Maria Huhn und leidenschaftlicher Bandoneon Klang von Michael Dolak.

Tanzperformence von Lisa Bendau & Panagiotis Katanias

Musiker:
Julian Badaruta – Gesang und Klarinette
Mariano Castro – Klavier
Michael Dolak – Bandoneon
Anna-Maria Huhn – Kontrabass
Lisa Bendau & Panagiotis Katanias – Tanz

 

DONNERSTAG, 02. NOVEMBER 2023
19.30 Uhr
Einlass: 19.00 Uhr

sonic.art saxophone quartet

 

 

 

 

 

 

 

 

KOMPONISTINNENkonzert

Zarte, raue, wilde und feine Klänge komponiert für Saxophonquartett von namhaften zeitgenössischen Komponistinnen, vorgetragen vom sonic.art Saxophonquartett.
Werke von Olga Neuwirth, Susanne Stelzenbach, Charlotte Bray, Karola Obermüller, Linda Bouchard & Jennifer Walshe
Special Guest: Martin Daske, Live-Elektronik

Tickets: https://www.eventim-light.com/de/a/6514035461ae8a25e02074b6/e/65140770a753fc45b0f87333

 

DONNERSTAG 26. OKTOBER 2023
20.00 Uhr
Einlass: 19.00 Uhr

Ohrknacker: Julien Jamet / Trio Catch

 

 

 

 

 

 

 

Trio Catch:
Martin Adámek, Klarinette
Eva Boesch, Violoncello
Sun-Young Nam, Klavier

Bei Ohrknacker-Konzerten des Trio Catch werden Ohren geöffnet, hier erklingen neue Töne. Im Zentrum steht jeweils ein Werk, das zweimal gespielt und dazwischen im Austausch mit dem Publikum genauer betrachtet wird. Alles kann, nichts muss: ohne Altersbeschränkung, ohne Berührungsängste, ohne die Notwendigkeit musikalischer Vorkenntnisse. Die Veranstaltung dauert eine gute Stunde, vor und nach dem Konzert ist die Bar im Konzertraum geöffnet.

Eintritt frei, Einlass eine halbe Stunde vor Beginn.

Julien Jamet: Nuit (2022)
Zu Beginn des Kompositionsprozesses von Nuit stellte ich mir Situationen vor, sammelte verstreute Elemente, Rhythmen, Gesten und mögliche Abfolgen. Anfangs habe ich diese Elemente nur skizziert und wusste noch nicht, wie sie zum Leben erweckt werden können. Aber nach und nach begannen sie in meiner Vorstellung, in meinen Träumen zu leben. Die Musik kam also in Bildern zu mir – manchmal präzise, aber meistens verschwommen, unvollständig, bruchstückhaft. Ich fühlte mich wie Marlow in Joseph Conrads Das Herz der Finsternis: »Mir kommt es vor, als versuchte ich euch einen Traum zu erzählen, versuchte es vergebens, denn niemals kann die Erzählung eines Traumes das Traumhafte wiedergeben.«

Die Ohrknacker-Reihe ist ein Projekt von Trio Catch und bastille musique. Gefördert aus Mitteln der Spartenoffenen Förderung des Landes Berlin.

 

 

SAMSTAG, 07. OKTOBER 2023
20.00 Uhr 

Kiezsalon w/ Tujiko Noriko, KAKUHAN and Rahma Quartet

In just 4 weeks we return to the historical Musikbrauerei in Prenzlauer Berg. This building has long served as the spiritual home base of Kiezsalon, and we are glad to return with three Berlin premieres: Japanese art-pop musician Tujiko Noriko, Osaka-based duo KAKUHAN and Rahma Quartet, fronted by Egyptian vocalist Rasha Ragab.

Tujiko Noriko is a Paris-based Japanese musician, actor and director. Since the early 2000s, she has released several albums of experimental pop, singing bittersweet melodies in Japanese and English over glitchy, downtempo electronics and electro-acoustic arrangements. 

The word “Kakuhan” in Japanese means “stirring” of various elements, which perfectly describes the experimental duo KAKUHAN‘s alchemic approach to music. Together electronic producer Koshiro Hino and cellist Yuki Nakagawa combine raw digital music and bowed cello in syncopated songs that embark on unexplored territory in electronic music. Their critically acclaimed debut album Metal Zone combines grimy, cybernetic club music with freakish rhythmic interplay and dense sonic textures.

Berlin/Munich-based Rahma Quartet is comprised of vocalist Rasha Ragab, Argentinian woodwind player Lucio Capece, sound object artist Christoph Nicolaus (stone harp) and Werner Dafeldecker on double bass. The Quartet will play „Mercy is called down by Mercy to the last“ for the first time in Berlin.

Playing alongside our live musicians is Hiroshima-born Berlin-based DJ, sound artist, and composer Mieko Suzuki, gracing the Musikbrauerei with her hybrid set. Since 2009, she has been running the multidisciplinary series ‘Kookoo’ at OHM, one of our favorite club nights.

The Kiezsalon is a project by Digital in Berlin. Curated by Michael Rosen and funded by Senate Department for Culture. Presented by The Wire and taz, die tageszeitung.

 

 

SAMSTAG, 23. SEPTEMBER 2023
20.00 Uhr bzw. 23.00 Uhr (Mitternachtssingen)
Einlass: 19.00 Uhr bzw. 22.30 Uhr

Chorkonzert mit Uraufführung unter der künstlerischen Leitung von Christopher Bradley sowie gemeinsames Mitternachtssingen „Vom Tag in die Nacht“

Klavier: Maria Grimm
Geige: Birgit Freudigmann
Cello: Olaf Dippel
Percussion: Evi Filippou

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FREITAG, 15. SEPTEMBER 2023
20.00 Uhr 
Einlass: 19.00 Uhr 

DELL-LILLINGER-WESTERGAARD: Beats II – Releasekonzert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Christopher Dell (Vibraphon, Komposition)
Christian Lillinger (Schlagzeug, Komposition)
Jonas Westergaard (Kontrabass, Komposition)

 

FREITAG, 30. JUNI 2023

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.M ist ein künstlerisch interdisziplinäres Projekt mit parallelem Education-/ Community-Programm, das dramaturgisch für den „.Moment“ sensibilisiert und zurückfinden lässt auf ein „.Minimal“ Mindset, welches das ganze „viel, mehr, NOCH MEHR“ nicht braucht, sondern auskommt mit wenigen Mitteln: Klang, Geräusch, Bewegung, Präsenz; und dadurch seine eigene und neue „.Multivision“ erreicht.

In künstlerischen Workshops über Kreativität, Komposition, Dramaturgie und Performance arbeitete Daniel Bucurescu (Pianist | Performing Artist) und sein interdisziplinäres Ensemble auf Augenhöhe mit jungen Menschen zusammen (Hamburger Stipendiat:innen des B-You!-Förderprogramms, Schüler:innen der Stadtteilschule Ida-Ehre Hamburg und Berliner Schüler:innen der integrativen Kurt-Schwitters-Gesamtschule Jahrgänge 11 & 12). 

Die künstlerischen Ergebnisse der Workshops dienen als Inspirationsmaterial für eine multimediale Installation (realisiert von den jungen Menschen) und zur Komposition einer interdisziplinären Performance (Artist-Ensemble), welche im TONALi SAAL Hamburg und in der MUSIKBRAUEREI Berlin über die Bühne gehen.

Daniel Bucurescu (Artistic Direction | Performing Artist)
Luisa Gonzalez (Projektassistentin)
Sara Ezzell (Choreografin | Performerin)
Xiao Fu (Multimedia Komponistin | Performerin)

 

SONNTAG, 25. JUNI 2023

MULTIPHONIC QUARTETT

 
 

Silas Kurth – Sopransaxophon
Olivia Nosseck – Altsaxophon
Katrin Ticheloven – Tenorsaxophon
Luca Winkmann – Baritonsaxophon
Madeus (Paul Duwe) – Produzent, Gitarre, Beats

Ein unvergesslicher Konzertabend in der Musikbrauerei Berlin: Das aufstrebende Saxophonquartett Multiphonic Quartett und der renommierte Musikproduzent und Gitarrist Madeus (Paul Duwe) präsentieren am 25. Juni ein vielseitiges Programm, das die Genre-Grenzen sprengt. In der ersten Konzerthälfte zeigt sich das Multiphonic Quartett von seiner klassischen Seite. Im Fokus der zweiten Konzerthälfte stehen dann die Uraufführungen neuer Minimal- und Filmmusik-Kompositionen, die eigens für diesen Anlass geschrieben wurden. Akustische und synthetische Klänge, atmosphärische Klangteppiche, schöne Melodien, Patterns und Beats verschmelzen zu spannenden Tracks.

Das Multiphonic Quartett, bestehend aus den Saxophonisten Silas Kurth, Olivia Nosseck, Katrin Ticheloven und Luca Winkmann, hat bereits zahlreiche Preise im In- und Ausland gewonnen und begeistert sein Publikum mit einem genreübergreifenden Repertoire. Gemeinsam mit dem kreativen Schaffen von Madeus entführen sie die Zuhörer in eine Welt voller neuer Klangerfahrungen.

Das außergewöhnliche Konzert findet in den Räumlichkeiten der Musikbrauerei Berlin statt, wo die Zuhörer das ungewöhnliche Areal erkunden und die einzigartige Atmosphäre des Gewölbes, der Säulenhalle und der Recordinghall genießen können.

Das Konzert beginnt um 17 Uhr, und der Einlass ist ab 16:30 Uhr. Der Eintritt ist frei, jedoch wird um Spenden gebeten, um die Künstler zu unterstützen.

Dieses einzigartige musikalische Erlebnis wird in Kooperation mit der Musikbrauerei Berlin veranstaltet und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) bzw. der Initiative Neustart Kultur gefördert. Lassen Sie sich dieses besondere Konzertprojekt nicht entgehen – wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 
 
SAMSTAG, 24. JUNI 2023

PRELUDE FAMILIENKONZERT

 

DREAM WITH ME
Die Geschichte von Peter Pan in einer moderierten klassischen Konzertfassung.
Werke von: Beethoven, Mendelssohn, Händel, Previn, Dvorak und Bernstein

Andreas Peer Kähler Moderation
Franziska Pietsch Violine
Hila Karni Violoncello
Josu De Solaun Klavier
Philipp Yoshi Lange  Sänger
Adelina Phiong  Sängerin

Für Kinder ab 3 Jahren.
Kaffee, Getränke und Gebäck werden angeboten

 

SAMSTAG, 24. JUNI 2023

Prelude Concerts celebrates „Summer Time“


Trio PIKASO
Franziska Pietsch Violine
Hila Karni Violoncello
Josu de Solaun Klavier

Young Guest:
Adelina Phiong (18) Sopan

Werke von: Beethoven, Previn, Dvorak Bernstein and Gershwin

Wein, Sekt und Snacks werden angeboten

Prelude Concerts bringt begabte junge Musiker mit international renommierten Künstlern zusammen, um gemeinsam Kammermusik in einem inspirierenden Rahmen aufzuführen. Es ist eine wunderbare und einzigartige Möglichkeit, Erfahrungen für ihre künftige künstlerische Zukunft zu sammeln. Erleben sie nicht nur ein erstklassiges Konzert, sondern vielleicht auch den ersten Auftritt eines aufstrebenden Stars.

 

 
DONNERSTAG, 22. JUNI 2023

METAMORPHOSES

UM 20:00 UHR
 
Zwei Klavierzyklen von George Crumb
Fidan Aghayeva-Edler, Klavier
Teo Vlad, Licht
 
 
 
 
Tickets: 20€/12€ online (button klicken) oder Abendkasse / Vorbestellung: 0157 38802203

 

 

 

 

 

 

 

 

 

METAMORPHOSES („20 Fantasy Pieces After Celebrated Paintings) ist eine konzertante Aufführung (sowie die Berliner Premiere) der letzten zwei monumentalen Klavier-Werken von George Crumb, mit Lichtinstallation.

Im Februar 2022 ist der Komponist George Crumb verstorben. Er war einer der wichtigsten und einflußreichsten Persönlichkeiten für mehreren Generationen von den Musikern und Komponisten unserer Zeit. Sein Nachlass ist riesig und vielfältig, aber besonders viel hat er für die Entwicklung der erweiterten Techniken im Klavier beigetragen. Seine Solo-Klavier Zyklen werden weltweit als das Neue Testament für die Pianisten der Neuen Musik betrachtet.

Metamorphoses Book I und Metamorphoses Book II sind die zwei aktuellen Zyklen von George Crumb, komponiert jeweils in 2017 und 2020. Diese zwei Zyklen beinhalten insgesamt zwanzig Stücke, die die Tradition des präparierten Klavieres erweitern. Es werden auch mehrere Objekte und weitere Instrumente (wie Toy-Piano, Becken, Windspiel etc.) verwendet.

Metamorphoses I und II („20 Fantasy Pieces After Celebrated Paintings) sind eine Art Bilder einer Ausstellungdes 20.Jahrhunders, die Sammlung aller Meilensteine, die dieses Jahrhundert ausgemacht haben, historisch und kulturell. George Crumb übertragt in seinen Stücken die Geschichte der modernen Kunst, angefangen von Impressionismus, über Kubismus, Expressionismus, Surrealismus, bis zu Abstraktionismus und Pop Art. Die reflektierten Werke sind u.a. Die Beständigkeit der Erinnerungvon Salvador Dali, Der Blaue Reitervon Wassily Kandinsky, Perilous Nightvon Jasper Johns, Der Geigervon Mark Chagall, Krähen über dem Weizenfeldvon Vincent Van Gogh, Ancient Sound, Abstrakt on Blackvon Paul Klee, Christinas Worldvon Andrew Wyeth, Purple Haze” von Simon Dinnerstein, From the Faraway, Nearbyvon Georgia OKeeffe.

Die Kunst spiegelt bekanntlich die Gegenwart. Diese (Selbst-)Reflektion ist heutzutage wichtiger als je wie aktuell kann ein Kunst- oder Musikstück sein, und wie viel kann es beeinflußen? Ob die tatsächlichen Metamorphosen wichtig sind, um unsere Gesellschaft im anthropologischen Sinne zu retten”, und wie viel kann Kunst dazu beitragen? Die Geschichte des 20.Jahrhunderts in all ihrer Grausamkeit, aber auch Hoffnung, wird zu einer Kunstlektüre in den letzten Klavierstücken von George Crumb. Über ein Jahr seit seinem Tode sind viele politische und soziale Erdbeben passiert. Wie können wir dieses Kenntnis in der Aufführung umsetzen?

Da diese Musik vom Visuellen lebt, wird zu diesem Performance einen visuellen Aspekt beigefügt. Berliner Multimedien-Künstler Teo Vlad wird das Konzert mit Lichtinstallationen gestalten, und die assoziierten Bilder künstlerisch projizieren.

Dauer: 2 Stunden mit Pause

 

DONNERSTAG, 01. JUNI 2023
UM 19:30 UHR
Einlass Ausstellung um 18:30 Uhr
Eintritt frei, angemessene Spende erbeten.

Wenn ich „Heimweh“ sage, sag‘ ich „Traum“

LINDA LEINE und CHERNAYA RECHKA

Ausstellung mit Konzert und Videoinstallation
Werke von Georgs Pelēcis (Lettland) und Valentin Silvestrov (Ukraine)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die lettische Pianistin Linda Leine und die ukrainische Malerin Kristina Shvartsvald/Chernaya Rechka lernten sich 2022 kennen. Linda nahm die aus Kiew geflohene Kristina bei sich zu Hause auf – beide merkten schnell, dass sie ähnliche künstlerische Vorstellungen haben und begannen, am gemeinsamen ersten Projekt „Monochrome Märchen“ zu arbeiten.

Das Projekt „Wenn ich ‚Heimweh‘ sage, sag ich ‚Traum‘“ ist eine Weiterentwicklung dessen und erforscht und reflektiert das Thema Heimat, die Sehnducht nach Heimat und der eigenen Kultur. Jeder Mensch ist Produkt seiner Kultur: Alles, was was ihn im Moment seines Heranwachsens umgibt – die Farbe des Himmels, die Art der Pflanzen, das Klima, der örtliche Dialekt, die Architektur, die Musik, das Essen, alle kulturellen Merkmale – all das prägt sich ein für alle Mal in sein Herz ein, als etwas, das ihm lieb und teuer ist, etwas, mit dem der Mensch sich selbst, seine Heimat und sein Glücksgefühl verbindet. Wenn man diesen vertrauten Elementen begegnet, sei es in der Realität oder in der Erinnerung, wo auch immer man sich befindet, wird man von einem Gefühl der Nostalgie übermannt.

Linda Leine und Kristina Shvartswald wollen ihr Publikum in den Geist der lettisch-ukrainischen Kultur, der slawischen und baltischen Narrative eintauchen lassen. Er wird auch im Inneren des Betrachters Fragen über die eigene Definition von Heimat, über Identität und über die Nostalgie in sich selbst aufwerfen.

 

Zur Gustav Klimt Ausstellung „KLIMTS KUSS – Spiel mit dem Feuer“ 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf einen Blick:

  • Termine: 27.01.2023 – 10.04.2023 immer Montag-Sonntag
  • Zeiten: 10.00 – 21.00 Uhr (letzter Einlass: 20:15 Uhr)
  • Ort: Musikbrauerei in Berlin- Prenzlauer Berg, Greifswalder Straße 23A in 10405 Berlin 

 

 
 
 
DIENSTAG, 20. DEZEMBER 2022
UM 20:00 UHR

LANGETÖNEFÜRDENFRIEDEN

Eintritt frei – Spenden willkommen

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
ein großer Klang geht um die Welt aus der Musikbrauerei Berlin
Ein musikalisches Friedensprojekt von und mit Markus Stockhausen
 
Mitwirkende:
Christoph Abée, Gitarre mit ebow
Catharina Lovreglio, Gesang
Alexandra Hilleke, Gesang
Martina Gebhardt, Gesang
Davide Piersanti, Posaune
Vanessa Vieto, Gesang
Dietlind Maria Strophal, Violine
Klara Li – Stimme, Wasserglas
Cathrin Pfeiffer, Akkordeon
Heiko Löchel, Fagott
Paul Schwingenschlögl, Trompete
Simon Jakob Drees,
Tatjana Bielke, Gesang
Uwe Steinmetz, Saxofon
Arkady Schilkloper, Horn
Claudio Puntin, Klarinette
Ines Bellaliz, Gesang
Stephan Bleier, Kontrabass
Katharina Micada, Gesang
Christine Gabler, Gesang
Miriam Bender, Klarinette
Paola Gronau, Gesang
Peter P. Bayreuther, Violine
Oli Bott, Vibrafon
 

 

DONNERSTAG, 24. NOVEMBER 2022

METAMORPHOSIS

UM 17:30 UHR
 
und 20:30

 

 

 

 

 

 

Ein multimediales Flowkonzert als immersive Erfahrung. Mit zeitgenössischen Neu-Kompositionen und einem Arrangement der bekannten Enigma-Variationen von Edward Elgar widmet sich das Duo Amabile der Transformation in Musik und deren Veränderungspotenzial. Gemeinsam mit der internationalen Videokünstlerin Vanessa Hafenbrädl entsteht ein audiovisuelles Konzert, das die Schwellenzustände zelebriert. Durch ihren außergewöhnlichen Stil durch Glas hindurch zu projizieren, bricht ihre Kunst mit gängigen Normen und macht den Zustand des Zwischen allumfassend spürbar. METAMORPHOSIS möchte den Vorgang des Umbruchs verlangsamen, heranzoomen und den Zustand des Zwischen erlebbar machen. Da, wo und sich Schatten in Licht wandelt und man kurz zwischen zwei Schritten in der Luft schwebt. Da ist der Kippmoment, indem alle Sinne geschärft sind und die Metamorphose hautnah zu spüren ist.
Das Duo Amabile zählt zu den aufstrebenden Nachwuchsensembles Deutschlands. Paula Breland (Klarinette) und Anna-Katharina Schau (Akkordeon) spielen deutschlandweit  spartenübergreifende Konzerte, die neue Konzepte erproben und unterschiedliche künstlerische Disziplinen vereinen. Mit Neu-Kompositionen von René Kuwan, Michaela Catranis und Martin Donoso Vera.

 

SONNTAG, 20. NOVEMBER 2022 UM 18:00

Verklärte Nacht | c/o meets Klangraum

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Program:
Richard Strauss: Sextett from Capriccio op. 85
Richard Dehmel: Verklärte Nacht
Arnold Schoenberg: Verklärte Nacht op. 4
Hans Christian Aavik, Kyoko Ogawa, violins
Agnieszka Żyniewicz, Xiaoti Fuszenecker, violas
Frederick Winterson, Stefano Cucuzzella, cellos
Helge Grünewald, reader

 

 

DIENSTAG, 27. September 2022 UM 20:00 Uhr
Sonar Quartett & Ziúr
Album Release Konzert LUNIK

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Als komponierendes Streichquartett schafft das Sonar Quartett in der konsequenten Weiterentwicklung der gemeinsamen Improvisation notierte Kompositionen, reproduzierbar und dennoch flexibel durch die jeweilige Interpretation.
Konzerte sind – als Spiegel und Referenz – fundamentaler Bestandteil der künstlerischen Arbeit – denn erst im Konzert werden die Stücke lebendig.
In der Musikbrauerei hat das Sonar Quartett die experimentelle Produzentin und Musikerin Ziúr als Gast eingeladen. Ziúr ist eine feste Größe in Berlins reichhaltiger musikalischer Topografie. Sie produziert Musik, die ausladend, reich und vielfältig in der Textur ist, mit Klängen, die gleichzeitig maschinistisch und zutiefst anthropomorph sind und mit mechanischer Isolation und dem chaotischen Spektrum menschlicher Emotionen spielen. Im Gegensatz zu einem Soundtrack oder einer Partitur gibt es keinen Film, an den man sich wenden kann, um die Musik zu erzählen – es gibt nur evokative Klänge, die von jedem Song bis ins Kybernetische reichen.                           
Programm
Sonar Quartett, Lunik I (2019) & Magma I bis IV (2021)
Ian Anderson, Moonchild (2021)                           
Sonar Quartett
Susanne Zapf, Wojciech Garbowski (Violine, alternierend)
Ian Anderson (Viola)
Konstantin Manaev (Violoncello)
Als Gast: Die experimentelle Produzentin und Musikerin Ziúr.

 

MONTAG, 6. JUNI 2022 VON 18:00 BIS 19:30
SDLW – Stefanovich-Dell-Lillinger-Westergaard

 

 

 

 

 

 

 

Tamara Stefanovich (Klavier)
Christopher Dell (Vibraphon)
Christian Lillinger (Schlagzeug)
Jonas Westergaard (Kontrabass)

Was passiert, wenn eine auf zeitgenössische Musik spezialisierte Pianistin auf drei Avantgardemusiker trifft und sie gemeinsam in Echtzeit komponieren? Wenn moderne Klavierstücke zusammen mit einem Trio aus Vibraphon, Schlagzeug und Kontrabass hochvirtuos weitergedacht und gespielt werden? Dieses Experiment wagen Tamara Stefanovich (Klavier) und das Trio von Christopher Dell (Vibraphon), Christian Lillinger (Schlagzeug) und Jonas Westergaard (Kontrabass) – in einer besonderen Konstellation von Instrumenten, die für sich genommen schon an typische Ensemble-Besetzungen der zeitgenössischen Musik erinnert. Die vier begeben sich auf die Suche nach neuer Musik.
Die ersten Konzerte von Stefanovich-Dell-Lillinger-Westergaard (u.a. in der Neuen Nationalgalerie Berlin und der Kölner Philharmonie) wurden von Publikum und Presse gefeiert. So war es für Holger True vom Hamburger Abendblatt ein „spektakuläres Konzert“, der ferner schrieb: „Drei Avantgarde-Musiker und eine klassische Pianistin machen sich auf die Suche nach ganz neuer Musik. Das Ergebnis ist atemberaubend. […] Hier gibt es keine Solisten, denen andere eine Bühne bereiten, hier entsteht spontan ein pulsierender Klang-Organismus voll wilder Eruptionen, aber auch mit betörend leisen Passagen.“
Nun haben Stefanovich-Dell-Lillinger-Westergaard ihr Debüt-Album im Teldex Studio Berlin aufgenommen und stellen das Programm auf Tour live vor, bevor es am 17. Juni 2022 bei bastille musique erscheint.
Gefördert vom Deutschen Musikrat mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Sonderprogramms Neustart Kultur. Unterstützt durch Yamaha Artist Services Europe.

 

FREITAG, 03.06.2022 um 19:00 Uhr
Solidaritätskonzert für Julian Assange

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Am Freitag 3. Juni ´22 um 19:00 Uhr findet in der Musikbrauerei/Berlin ein weiteres *Solidaritätskonzert für Julian Assange* statt. Der Journalist und WIKILEAKS Gründer ist neben Edward Snowden wohl das prominenteste Opfer schwindender Pressefreiheit westlicher „Vorzeigedemokratien“.
 
 
 

SONNTAG, 29.05.2022 um 20:00 Uhr
SPACES – Paranormal String Quartet

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Performance für Streichquartett und Lichtskulptur.
In „SPACES“ schicken das Paranormal String Quartet und die Künstlerin Katherine Newton Klang, Licht und Bewegung auf eine Entdeckungsreise durch den Raum. Interagierend, einander kommentierend und inspirierend werden Themen der pandemischen Zeit durch vier Spieler:innen und eine Lichtinstallation in neuen Kompositionen und Improvisationen beleuchtet.

 

FREITAG, 6. MAI 2022 UM 19:00
Marcos Meza & John Kameel Farah Live at Musikbrauerei Berlin

 

 

 

 

 

 

 

 

Premiere: Freitag, den 22. April 2022 | 20 Uhr 
Weitere Vorstellungen:
Sa., 23. & So. 24. sowie Fr., 29. & Sa., 30. April 2022 | jeweils 20 Uhr

SECONDHAND-ZEIT. Das Ende des roten Menschen

Eine theatralisch-musikalische Komposition, inspiriert durch den gleichnamigen dokumentarischen Roman von Swetlana Alexijewitsch
Die Inszenierung befragt den Widerstreit zwischen dem andauernden Wirken des sozialistischen Experiments und der inneren Kraft individueller Freiheit. Vor den gegenwärtigen Ereignissen in der Ukraine erhält die Inszenierung eine dramatische Aktualität. Ein Menschen verschlingendes System als verschlungener Weg durch die Katakomben der Musikbrauerei mit Schauspiel, Gesang, Musik, Bewegung und Videoperformance.

Regie: Elzbieta Bednarska
Mit: Florentine Schara, Anna von Schrottenberg, Sophie Tassignon, Juliane Torhorst, Ingo Ross, Iven Hausmann
Komposition/Musik: Anna von Schrottenberg, Sophie Tassignon, Ingo Ross, Iven Hausmann Videoperformance/Raum: Raoul Dore ́
Kostüme/Raum: Odile Hautemulle
Assistenz Raum/Licht: Neitah Janzing
Licht: Odile Hautemulle, Raoul Dore ́, Iven Hausmann